Herr Böck, der GVO ist einer der wenigen Vereine, in dem Villinger und Schwenninger zusammenarbeiten. Wie kam es?

Der Zusammenschluss der „Villinger“ und „Schwenninger“ in einem Verein ist ein notwendiger Meilenstein auf dem Weg zu EINEM starken Oberzentrum. Wir brauchen ein „WIR-Gefühl“ auf beiden Seiten. Der reine Konkurrenzgedanke ist fehl am Platz, wenn es um die Attraktivität und Außenwirkung des Oberzentrums geht. Unsere Aktivitäten müssen in einer „produktiven Konkurrenz“ für die Doppelstadt münden – einem freundschaftlichen Wettbewerb –  stets das EINE Oberzentrum im Blick.

„Unsere schöne Doppelstadt hat das Potential zur Einzigartigkeit. Durch produktive Konkurrenz verleihen wir dem „Doppelstern“ noch mehr Strahlkraft.“

Machen auch Sie mit!

Rainer Böck

GVO-Vorstand