Herr Müller, Sie haben die Zusammenführung aller Wirtschaftssparten in EINEM Verein forciert. Warum? 

„Weil ein starker Standort mit Stahlkraft ein Gemeinschaftswerk ist. Die Industrie profitiert von attraktiven Zentren; der örtliche Handel und das Gewerbe von der starken Kaufkraft aus der Industrie usw.“

Der  Wettbewerb der Städte um Kunden, Besucher und Kaufkraft verschärft sich. Auch Villingen-Schwenningen muss sich diesem Wettbewerb stellen und sich zukünftig stärker als attraktiver Einkaufs- und Freizeitstandortort in der Region profilieren und positionieren. Die strategische Entwicklung unseres Standortes muss als partnerschaftlicher Prozess mit allen relevanten Gruppen verstanden werden. Deshalb arbeiten wir im GVO an der engen Vernetzung der einzelnen Bereiche von Politik, Wirtschaft und weiteren Kooperationspartnern. Um unsere Doppelstadt in ihrer Entwicklung voranzutreiben und sie als international attraktiven und wettbewerbsfähigen Standort zu etablieren – als Doppelstern auf der Innovationsachse Stuttgart – Zürich.

Machen auch Sie mit: Im Unternehmer-Netzwerk für den Doppelstern.

Ihr Jürgen Müller

CEO Sport Müller GmbH, Villingen-Schwenningen
GVO-Vorstand